Anke
Anke Möller,
1. Vorsitzende
Ich engagiere mich für LET`S GO, weil ich Spaß daran habe Menschen dazu zu bewegen einander zu helfen. Ich bringe gerne Menschen in Beziehung und Bewegung, damit wir bei LET`S GO noch mehr Projekte für unsere Frauen fördern können, die gut für sie sind. Es liegt mir am Herzen den Bedarf an Unterstützung jenseits der medizinischen Versorgung zur fördern und von unserer Gesellschaft zu fordern. Ich bin zuversichtlich, dass uns dies täglich ein Stückchen mehr gelingt.

Sandra Gernand
Sandra Gernand,
2. Vorsitzende
LET'S GO ist mir seit Jahren bekannt! Des öfteren konnte ich die Gelegenheit nutzen bei verschiedenen Aktivitäten mitzuhelfen. 
Wir konnten durch die Gespräche mit den Menschen vor Ort viel erreichen. Besonders die Menschen selbst und deren Interesse konnten wir für uns, sprich den Verein gewinnen. Ein ganz besonderes Highlight war für mich das Sommerfest 2013! Dies war im Grunde genommen der Grundbaustein für meine Entscheidung: Noch mehr Einsatz für LET'S GO e.V.! Ich möchte Menschen aktiv helfen! Dies nicht "nur" über Geldspenden, sondern direkt vor meiner Haustür! Mit einem Thema das uns alle bewegt. Was uns alle leider betreffen kann. Jeden von uns! Ich finde, wenn man etwas bewegen will, dann muss man sich selbst bewegen!
Tanja Neunhoeffer
Dr. Tanja Neunhoeffer,
Schriftführerin
Als Oberärztin der gynäkologischen Onkologie ist für mich die medizinische Versorgung auf höchstem Niveau ein Muss. Darüber hinaus schätze ich die sehr individuelle und über den üblichen Standard hinausgehende Therapie- und Lebensbegleitung durch Let‘s GO e.V. als unbezahlbaren Partner in der Therapie meiner Patientinnen und ihrer Angehörigen.
xxxx
Alexandra Hohenberger,
Schatzmeisterin
Ich unterstütze Lets GO e.V. mit meiner ehrenamtlichen Arbeit aus Überzeugung zur Notwendigkeit unseres Vereins. Selbst bereits einmal erkrankt, konnte ich fühlen wie wichtig es ist Unterstützung zu erfahren und Menschen um sich zu haben, die mit ihren Aktivitäten den Mantel der dunklen Gedanken lüften und den Frauen den Weg zurück ins Leben erleichtern.