Diagnose
- Typische Beschwerden eines Vulvakarzinoms sind Veränderungen der Haut oder Schleimhaut mit
- Veränderung der Farbe: weißlich, rötlich, bräunlich pigmentiert
- Veränderungen der Oberflächenstruktur: unregelmäßige Erhebungen, warzenartig, polypös
- Defekte der Oberfläche: Geschwüre, Sekretbildung, Blutung
- Unspezifische Symptome: Brennen, Jucken, Schmerzen

Das Vulvakarzinom wird mittels einer Biopsie bestätigt oder ausgeschlossen.

Da es eine Reihe von unspezifischen Hauterkrankungen am Genitale mit ähnlichen Symptomen gibt, ist häufig ein Therapieversuch mit Salben indiziert. Kommt es jedoch hierunter nach 4-6 Wochen nicht zu einer eindeutigen Verbesserung oder Abheilung, sollten unbedingt kleine Gewebeproben mit einem Ringmesserchen (sog. Punch-Biopsien) zur feingewerblichen Abklärung entnommen werden. Einzelne Herde können häufig in einer lokalen Betäubung biopsiert werden, sind mehrere Herde oder diese an empfindlichen Stellen (Klitoris/Harnröhre), können die Proben auch in einer kurzen ambulanten Vollnarkose entnommen werden. Bis zu 50% der Krebserkrankungen sind an mehreren Stellen gelegen.

Wegen des Vorhandenseins von anderweitigen Hauterkrankungen am äußeren Genitale ist manchmal ein interdisziplinäres Team mit einem Hautarzt sinnvoll.